Bookmark and Share

Fellbach (ur) Die Judoka des TSB Ravensburg starteten mit klaren Siegen in die Regionalligasaison 2017. Die Ravensburger besiegten den Vorjahresdritten PS Karlsruhe mit 6:1 und den TSV München - Großhadern II mit 7:0. Dadurch haben die Oberschwaben am 01. Juli beim Doppelkampftag in Ravensburg eine perfekte Ausgangsposition

. Bereits die Auslosung der Reihenfolge der Gewichtsklassen lief es gut für die TSB Ravensburg. Das Los bestimmte, dass mit Mattias Müller (bis 100 Kilogramm), Marcel Pristl (bis 60 Kilogramm) und Ali Sairoglu (über 100 Kilogramm) die drei besten Ravensburger als erstes auf die Matte mussten. Mattias Müller warf Pascal Noppenberger nach kurzer Kampfzeit mit einem Hüftwurf, Marcel Pristl dominierte seinen Gegner im Bodenkampf und siegte mit Haltegriff. Ali Sarioglu trat gegen den starken Karlsruher Riad Ben Sassi. Der Karlsruher brach dem Ravensburger im Übergang vom Stand in den Bodenkampf unglücklich die Nase. Sarioglu wurde minutenlang behandelt, setzte seinen Kampf noch entschlossener fort und besiegte seinen Gegner mit einem schulmäßigen Beinwurf vorzeitig. Für den vierten und entscheidenden Punkt sorgte Julian Müller (bis 81 Kilogramm). Müller lag zunächst im Haltegriff, konnte sich aber befreien und hielt seinerseits seinen badischen Kontrahenten die erforderlichen 20 Sekunden in der Bodenlage fest. Nach der Niederlage von Domenik Kimmel (bis 73 Kilogramm) gegen den besten Karlsruher Garlef Eder holten Sandro Makatsaria (bis 90 Kilogramm) und Chris Behr (bis 66 Kilogramm) die Punkte zum 6:1 Sieg.

Gegen die Bundesligareserve des TSV München Großhadern lies TSB Trainer Uli Rothenhäusler sein Team unverändert. Die Kämpfer aus der bayrischen Landeshauptstadt stellten den Mittelgewichtler Alexander Sälzer ins Halbschwergewicht gegen Mattias Müller. Ein folgenreicher Fehler, Sälzer war hoffnungslos überfordert und verletzte sich beim zweiten Wurf schwer am Handgelenk. Nach der Verletzung und dem frühen Rückstand wirkten die Münchner, die einige starke Kämpfer auf die Matte stellten, nur noch wie Statisten. Marcel Pristl siegte mit Haltegriff, Ali Sarioglu nach 10 Sekunden mit Fußfeger, Julian Müller besiegte seinen Gegner nach 30 Sekunden mit einem Hüftwurf, Dominik Kimmel fegte mit Friedemann Möller einer der besten Münchner von den Füßen und auch Sandro Makatsaria und Chris Behr holten ihre Punkte zum 7:0 Endergebnis.

TSB Trainer Uli Rothenhäusler: „Der gute Start war dringend nötig. Am Heimkampf werden uns keine Bundesligakämpfer zur Verfügung stehen. Gleichzeitig eine Chance für die Ravensburger Nachwuchskämpfer sich vor heimischer Kulisse auf diesem Niveau zu messen.“ Am 01. Juli treffen die Oberschwaben an einem großen Finalkampftag, an dem alle Teams der Regionalliga am Start sein werden, in der Ravensburger Kuppelnauturnhalle, auf den TSV Teisendorf, SV Fellbach, BC Karlsruhe und den KSV Esslingen II.

Lust auf Judo bei der Nr. 1 in Ravensburg? Wir freuen uns auf dich!

© 2014 judo-ravensburg.de